Sie sind hier: Bewerberinfos / Männer in sozialen Berufen

Dein Ansprechpartner für Berufsberatung beim DRK:
Katrin Lottermoser
E-Mail: k.lottermoser@drk-bildungswerk-sachsen.de
Tel.: 0351 4678 - 286

DRK-Landesverband Sachsen e.V.

Bremer Str. 10d
01067 Dresden 
Telefon: 0351 4678-0
Telefax: 0351 4678-222

Männer in sozialen Berufen? Na klar!

Erzieher, Altenpfleger oder Heilerziehungspfleger - in diesen sozialen Berufen werden  Fachkräfte gesucht. Bisher ist der Anteil an Männern in diesen Bereichen eher gering. Pflegeberufe werden für Männer zunehmend attraktiver, aber noch immer ist dieser Berufsbereich fest in weiblicher Hand. Das Statistische Bundesamt teilte dazu 2012 mit, dass sich die Zahl der männlichen Ausbildungsanfänger in Pflegeberufen in den letzen 10 Jahren um satte 69 Prozent erhöht hat. Dennoch waren 2011 nur 21 Prozent der Berufsanfänger männlich. Insgesamt nahmen 2011 rund 52500 Personen einen Pflegeberuf auf. Davon waren 41300 Frauen und nur 11300 Männer. Oft sind Vorurteile daran schuld wie die Vorstellung, dass solche Berufe nur "was für Frauen" wären.


Das stimmt nicht. In sozialen Berufen sind sowohl Frauen als auch Männer gefragt:

  • Für Kinder im Kindergartenalter es wichtig, dass sie weibliche und männliche Rollenvorbilder haben. Als Erzieher kannst du mit Kindern kreativ sein, Ausflüge in Gummistiefeln machen, Fußball spielen oder ein selbstgedichtetes Lied vom Popeln vorsingen. Und du weißt immer woran du bist, denn Kinder sind unbefangen und ehrlich bis auf`s Messer.
  • Auch bei der Betreuung und Pflege älterer Menschen ist es sinnvoll, wenn sie sowohl männliches als auch weibliches Pflegepersonal haben. Manchmal bevorzugen männliche Patienten von männlichen Altenpflegern betreut werden – auch darum stehen deine Chancen richtig gut, wenn du dich als Mann für diesen Beruf entscheidest. Im Bereich der Altenpflege interessieren sich männliche Auszubildende oft auch für Bereiche, wo viele technische Geräte eingesetzt werden.
  • Was ist schon „normal“? Ein Heilerziehungspfleger macht viel mehr als Pflegen: Er singt, tanzt oder malt mit den Menschen, die er betreut. Er fördert ihre körperliche Fitness bei Sport und Spiel oder hilft ihnen, den Haushalt zu managen. Viele Heilerziehungspfleger können sich anfangs ihren Beruf nicht vorstellen, stellen dann aber fest, dass es keinen schöneren Beruf gibt.


Und wenn es dir darum geht, im Berufsleben mal eine höhere Position zu erreichen, dann sei Dir gesagt: In der Sozial- und Gesundheitswirtschaft lässt sich genau wie in anderen Branchen Karriere machen.